Das Xiphophorus Hochzuchtportal

The high breeding Xiphophorus portal

flag-german flag-german_du flag-danish flag-english flag-french flag-turkish

Xiphophorus Zucht

Xipho Info

News aus dem Internet

Home » Themenbereiche

Der Königslyra - der etwas andere Schwertträger

Ein normalgonopodialer Lyraschwertträger!

http://img541.imageshack.us/img541/157/normalgonopodial.jpg

Seit zwei jahren beschäftige ich mich auch mit normalgonopodialen Lyrahellerii. Immer wieder tauchen solche Tiere in Lyrastämmen auf.
Das schreit nach einer Menge interessanter züchterischer Arbeit.

Es handelt sich um eine Flossenform, die von mir lange als normalgonopodialer Lyra bezeichnet wurde. Andere benennen diese Form als Halblyra. Inzwischen hat er bei mir den Namen Königslyra(wegen der Gestalt der Dorsale).
Bei mindestens zwei anderen Züchtern wie auch bei mir sind bei der Kreuzung Königslyramännchen mit normalflossigen hellerii Weibchen normalflossige Weibchen und Männchen sowie von der Flossenform Königslyra nur männliche Tiere auftreten, was mich zu der Annahme bringt, dass diese Tiere den gleichen Vererbungsgang wie normale Männchen haben könnten.



Bei Kreuzungen mit dem Phänotyp Lyraflosser und dem Königslyra  treten drei Flossenformen auf: Lyraflosser mit beiden Geschlechtern, Königslyra nur als Männchen und Normalflosser mit beiden Geschlechtern. Das ist auch so zu beobachten, wenn auch noch nicht quantitativ belegt, weil nicht alle auftretenden Lyraweibchen mit Ihren Nachkommen getestet wurden.
Solche Würfe schwimmen aber bei mir und anderen Züchtern.



Königslyra haben ungleichlange Doppelschwerter(teilweise nur einen Obenschwertansatz - das darf man erst einmal als züchterisch nicht bearbeitet ansehen), eine beachtenswerte Dorsale - eine weit nach hinten spitz auslaufende Deltaflosse im ursprünglichen Sinne. Ebenfalls hat dieser Typ lang ausgezogene Brustflossen und - ein normales Gonopodium.



Beobachtet wurden normalflossige Stämme, bei denen die Weibchen im Umfeld von Königslyrastämmen eine ausgeprägte Untenschwertbildung aufweisen.
Es gibt dazu die Aussage eines Züchters, dass Weibchen, die mit Königslyra befruchtet sind, etwa in der 5. Generation das Obenschwert verlieren. Die Weibchen bilden dort ein Untenschwert aus.

Das wiederum könnte ein Hinweis sein, dass diese Weibchen Königslyraweibchen sein könnten. Übermittelt ist mir zurzeit nicht, ob es sich um Kreuzungen mit Lyra- oder Normalflossenweibchen handelte.

Aus dem gleichen Umfeld wurde mir  übermittelt, dass Weibchen mit Untenschwert weiterhin Königslyramännchen werfen. Auch Günther Schramm machte diese Beobachtung.

Das würde die Annahme stärken, dass diese Weibchen "Königslyraweibchen" sein könnten.
Dazu müßte eine solche Kreuzung durchgezählt und wiederum von den weiblichen Nachkommen deren Nachkommen geprüft werden. mal sehen, wie das gelingt.

Ich habe jetzt ein, von einem Königslyra befruchtetes, normales Lyraweibchen werfen lassen, welches selbst aus einer Kreuzung mit einen Königslyra stammt und werde versuchen ALLE weiblichen Nachkommen werfen zu lassen, um diese zu prüfen. Nur so werden die Vererbungsverhältnisse des Königslyra klar erkennbar.

Der Leser wird sich vielleicht wundern, dass ich oft die Möglichkeitsform verwende.
Ich möchte nicht, dass sich etwas festigt, was sich später als anders herausstellt. Es geht mir nicht darum, als der "große" Entdecker zu erscheinen, sondern mir geht es um die eigene Erkenntnis und die werde ich nicht durch vorschnelle Urteile vernebeln.


=====> Zur Diskussion im Forum

Publiziert am: Montag, 20. September 2010 (13142 mal gelesen)
Copyright © by Das Xiphophorus Hochzuchtportal

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]