aktuelle News

Die Ausstellung EM Xipho-Molly in Bretnig ist ein Bild der in den beteiligten Ländern gezüchteten Xiphos und Mollys.
Ich arbeite noch daran, will aber doch die Möglichkeit einräumen, diese schon zu sehen. Das Fotografieren ist unter  Ausstellungbedingungen nicht ganz einfach. Andere sind da sicher auch besser ^^ aber darum geht es hier nicht. Manches muss deshalb auch eher dokumentarisch sehen.

Am Anfang der Ausstellung standen Regale mit Wildformen, die vom Arbeitskreis Lebendgebärende Aquarienfische beim VDA betreut wurde. Eine sehr schöne Schau, die als eine der umpfangreichsten deutschen Ausstellungen auf diesem Gebiet gesehen werden kann. Auf grund der Lichtbedingungen, konnten nicht alle Fische fotogrfiert werden.

In diesem Jahr war im Vergleich zu 2008 vor allem sichtbar, dass bei den X. maculatus mit Lyraflossen eine bedeutende Stabilisierung  der Körpergröße erreicht wurde.





Bei den Lyravariatus ist erfreulich, dass ein anscheinend stabiler Nachkommendsbestand vorhanden ist. Die Vermehrung dieser Tiere ist nicht einfach.





Spitzschwanzhelleri sind Exoten in der Szene. Das liegt sicher daran, dass diese Tiere nicht nennenswert auf dem Markt nachgefragt werden. Leider sind die Tiere schon in einem biblischen Alter, das kann man aber aus Sich des Ausstellers nachvollziehen. Er hatte schon in Plsen ein Paar ausgestellt. In meinem Bericht von dort sind diese Tiere zu sehen. Es sind nicht die Gleichen, denn die habe ich ^^





2 Sätze der attraktiven Schokomollys wurden von der IGPD gezeigt. Auch nichts für den Laden. Hoffentlich bleiben uns Schokomollys erhalten.



Sehr schöne Hamburger Schwertträger stellte wieder Günther Schramm aus. Besonders hervorzuheben ist hier gelbe Färbung der Rückenflosse und die rote caudale. Auch der kräftige Spiegel zeichnet diese Tiere aus.




Diese schönen, inzwischen fast berühmten Tiere, von Wolfgang Brandt sind mit hoher wahrscheinlichkeit als rote Alphaschwertträger zu bezeichnen. Mehr dazu im Artikel dazu auf der Seite links unter Xiphophorus helleri.




Klaus Rzecotta stellte diese Tiere aus. Unser Standard bezeichnet sie Grundfarbe Weiss und zoniertes Rot. Für die Art der Rotfärbung wird auch die Bezeichnung "Rote Flanke" benutzt. Diese Bezeichnung finde ich passender, zumal zonierendes Rot ein Oberbegriff für alle nicht flächigen Rotfärbungen genommen wird.
Dieses besonders intensive Rot verbreitet sich in den letzten zwei Jahren. Da Klaus Rzecotta beschreibt, dass er keine neuen Tiere dazu gekreuzt hat, ist das besonders interesssant, da die originale Rotzeichnung der roten Flanke eher einem schwachen Braunrot ähnelt.





Der gleiche Züchter stellte auch seine hochflossigen maculatus aus, welche wie immer von bestechender Farbe sind.





Unser Gast aus Frankreich stellte auch sehr schöne und große Lyramaculatus aus.Gelbe Grundfarbe und schwarze Seite benennen wir diesen Farbschlag.





Hier haben wir ein Männchen eines attraktiven Platys. Grau mit Spiegel, sehr ausgeprägtes Blutendes Herz, Komet unten auf der Schwanzflosse und weitere schwarze Zeichnung an der Unterseite des Tieres.



Schön, dass es wieder Lyravariatus von dieser Qualität gibt. Siehe oben.








Dieser schöne Aussetzer wurde auf der Aquarienschau in einem der schön gestalteten Schaubecken gezeigt. Immer wieder faszinierend diese Schmettelingsbuntbarsche.



Der anwesende Teil des Vorstandes der IGMX unter sich.





Dieser Züchter stellte eine besonders schöne Form des grünen Schwertträger aus. Leider sind die Fotos nicht so gelungen.








Michael Lehmann gewinnte die Mollywertung "wie immer" mit seinen Riesenmollys.



























Sehr schön, dass wir diese Xiphophorus nezahualcoyotl sehen durften.










Und hier die Gastgeber der Wildformenauststellung.



Züchter aus Chemnitz und Gera vertieft im Gespräch.





Der Spitzschwanz ist hiervzwar fast ein "Pinsel" ^^ aber die farbe der Flossen ist sehr schön.




















Eine wunderschöne Färbung hat dieses Tier aus Prag.




Schade, dass ich hier keine besseren Bilder hinbekommen habe.



Vielen Dank an die drei ausstellenden Vereine, vor allem aber an den verein Exotica, der die Hauptlast mit seiner Anlage schon über Jahre trägt.